Willkommen bei MuchMarketing e. V..


Unsere Aufgabe ist die nachhaltige Verbesserung der Wirtschafts- und
Lebensqualität
von Gewerbetreibenden sowie allen Bürgerinnen und Bürgern
im bergisch schönen Much.

Im Jahre 2002 ist unser Verein aus dem Marketing- und Entwicklungskonzept
der Gemeinde entstanden. Wir stehen für die Förderung aller Bereiche - von
Wirtschaft über Ortskernentwicklung bis hin zum Tourismus, denn wir alle sind
Much
.

Auf den folgenden Seiten bekommen Sie einen Einblick in die vielfältigen
Aktivitäten
des MuchMarketing Vereins mit den bisher verwirklichten Projekten –
und vielleicht machen Sie demnächst ja auch bei uns mit!

Aktuell

+++

29.06.2017 Gemütlicher Plausch am See: Neue Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein

Im vergangenen Jahr konnte die Aussichtsplattform am Dorfweiher eingeweiht werden. Jetzt lädt sie auch zum Verweilen ein. Zu verdanken ist dies MuchMarketing-Vorstandsmitglied Horst-Jürgen Neumann, der nicht nur die Einrichtung der Plattform angeregt hatte, sondern nun auch für deren Möblierung gesorgt hat.
Schon bei der Einweihung im vergangenen Jahr konnten sich die Gäste über zwei Bänke freuen, die die Zimmerei Heinz-Josef Merten noch schnell pünktlich angefertigt hatte – davon eine als Spende. Was für einen gemütlichen Plausch am See noch fehlte, war ein passender Tisch. Der wurde nun ebenfalls von der Zimmerei Merten installiert, so dass die Aussichtsplattform jetzt komplett ist.
Das muss natürlich gebührend gefeiert werden. Darum lädt der Vorstand von MuchMarketing alle Bürger und Interessierten
am Sonntag, 9. Juli, um 11 Uhr
zur offiziellen Einweihung mit einem kleinen Umtrunk und Imbiss ein.

Inga Sprünken
Pressearbeit MuchMarketing e.V.

+++

29.06.2017 Spannender Wettkampf: Die Heufresser-Spiele und die Biatholon-auf-Schalke-Tour

Es war nur ein kleiner dummer Fehler, aber der reichte, um zu verlieren. Bei den von MuchMarketing veranstalteten Heufresser-Wettkämpfen am vergangenen Wochenende unterlagen die Gerlekuser Heuschwänze und verlorgen ganz knapp gegen die jungen Heuräumer. Die Gerlekuser waren nur ein bisschen zu vorschnell gewesen, als es galt, den finalen Biss ins vom Pastor entgegengestreckte Heu zu machen. Sie vergaßen einen einzigen Heuballen.

Und so freuten sich die Heuräumer über den großen Erfolg bei ihrer ersten Teilnahme an den Mucher Heufresser-Wettkämpfen. Die wurden in diesem Jahr ergänzt von der Biatholon-auf-Schalke-Tour, die Station in Much machte und Teil der Spiele wurde. Hier konnte sich Jedermann auch unabhängig von den Heufresser-Wettkämpfen in dieser Sportart an den Lasergewehren und dem Thoraxtrainer versuchen.

Mehr Infos sowie Fotos von den vom Orgateam um MuchMarketing-Vorstandsmitglieder Falko Hartmann und Hartmut Erwin veranstalteten Wettkämpfen gibt es im Internet unter mein-much.de.
Zur Biatholon-auf-Schalke-Tour und den Ergebnissen aus Much findet man Infos unter http://www.biathlon-tour.de/biathlon-auf-schalke-tour-2015/tourberichte/etappenberichte-2017/nachbericht-zur-14-etappe-2017-in-much/

+++

28.06.2017 Losnummern Verlosung Heufresser-Wettkämpfe 2017
Hier finden Sie die Losnummern der Ziehung am Sonntag Abend im Festzelt:
Zur Ansicht der Losnummern bitte anklicken.

Die Preise können im Tourismusbüro zu den Öffnungszeiten abgeholt werden, Tel. 0 22 45 - 610 888,www.muchtourismus.de

Vielen Dank für die Unterstützung der Veranstaltung und viel Spaß mit dem Gewinn.

Am Ende des Artikels findet Ihr den Link zur Bildergalerie

+++

23.06.2017 Heufresser 2017: welch ein Spektakel!

Am Freitagabend war es endlich soweit: die Mucher Kirmes und die Heufresser-Wettkämpfe starteten am Freitag Abend.
Im Festzelt auf dem Rewe Parkplatz war nicht nur die Fahrgeschäfte der Kirmes sondern auch das Festzelt, in dem am Freitag Abend ab 21 Uhr die "MAM" BAP Coverband aufspielte.
Gleich darauf ging es weiter mit der Aftershow Discoparty bei bester Stimmung.

Samstag Abend ab 20 Uhr wurden dann alle an den - MuchMarketing initiierten - Heufresser-Wettkämpfen teilnehmenden Teams vorgestellt, hier ging es nicht nur um den Namen, sondern auch um das Gesamt-Kampfgewicht, Motto, Schlachthof und so weiter. Im Anschluss an die Team-Vorstellungen konnte noch kräftig gefeiert werden.

Der große Tag war natürlich der Sonntag, an dem bei akzeptablen Wetter die Wettkämpfe stattfanden. Gegen 12 Uhr lief die Wettkampfleitung mit den Teams die Strecke ab und erklärte noch mal die Spiele und die Regeln vor Ort.
Als allererstes ging es in dem Wettkampf "zweispännig um die Kurven" darum, daß 2 Teammitglieder als Zuggespann vor den jeweiligen Wettkampfwagen gestellt wurden. Im Wagen saß der "Kutscher" und dirigierte das komplette Gespann um Heuballen-Hindernisse herum. Ohne gewisse Einschränkungen wäre das natürlich nicht schwierig genug, deswegen wurden den beiden ziehenden Teammitglieder die Augen verdeckt und der Kutscher musste mittels Zügel-Bewegungen und links/rechts-Kommandos das Gespann steuern.
Der zweite Wettkampf bestand darin, schnellstmöglich von der Wahnbachtalstraße hoch zum Lindenhof Parkplatz zu gelangen; hier war Vollgas angesagt und es ging sehr rasant um die Kurven. Um die Verletzungsgefahr ein wenig zu verringern, wurde in der ersten Kurve die Fahrbahnen getrennt.
Auf dem Lindenhof Parkplatz hat SK1 wieder eine spektakuläre Wasserbecken-Arena aufgebaut. Hier sollte es noch eine Menge zu lachen geben. An diesem beliebten Wasserbecken starteten die Wettkämpfe mit dem "hangeln über den Teich". In dieser Disziplin mussten Heuballen auf dem Rücken der Wettkämpfer ähnlich einer Seilbahn auf die andere Seite gebracht werden, wenn möglich trocken.
Jetzt wurde es so richtig lustig: im sogenannten "Sautrogrennen" mussten die Wettkämpfer mittels selbstgebauten - nicht hochseetauglichen - Holztrögen einen Heuballen und sich selbst mit einem kleinen Paddel als Antrieb zur anderen Seite des Beckens paddeln. Zur Freude des Publikums hat es nicht jeder trocken auf die andere Seite geschafft.
Im Anschluss gab es eine kleine Umbaupause: zwei dicke Baumstämme wurden über das Becken gelegt. Im Anschluss fand der Wettkampf "stille Post" statt. Hierbei mussten jeweils 5 Mitglieder von jedem Team auf den Baumstamm, um sich einen Heuballen weiterzureichen. Bei allen Wettkämpfen am Wasserbecken ging es darum, möglichst viele Heuballen in möglichst kurzer Zeit auf der anderen Seite des Beckens zu stapeln.
Im Anschluss ging es wieder mit Lichtgeschwindigkeit hinunter zur Wahnbachtalstraße. Dort waren an der Shell-Tankstelle zum "Hasen schießen" ein Biathlon Schießstand aufgebaut; jeder Fehlschuss bedeutete eine extra Runde um die beiden Verkehrsinseln. Von diesen extra Runden wurde reichlich Gebrauch gemacht.
Dann wurde noch ein Sonder-Wettkampf ausgetragen: "Pull the Bull - der stärkste Heufresser". Hierbei musste jeweils ein Teammitglied in ein Zuggeschirr und einen Traktor in einer festgelegten Zeit so weit wie möglich ziehen. Hier hatten Wettkämpfer mit einem etwas größeren Gesamtgewicht eindeutig einen Vorteil. Ausnahmsweise durften beim Team der Kreissparkasse zwei Damen gleichzeitig ziehen und haben ihren Job vorbildlich erledigt: Sie zogen den Traktor über die Ziellinie!
Nach der Punkte-Auszählung waren nur noch vier Teams übrig, von denen im Halbfinale jeweils zwei Mannschaften gegeneinander antraten. Im ersten Halbfinalspiel trafen die Heu-Räumer und dieMarienfelder Heu-Herren aufeinander. Für die Heu-Räumer ging das etwas besser aus, sie standen damit im Finale.
Der zweite Halbfinale Wettkampf wurde von den Gerlekusener Heuschwänze und den Theken-Sportlern bestritten. Hier konnten die Gerlekusener Heuschwänze durch eine Top-Leistung ins Finale einziehen, um gegen die Hohlräume anzutreten.
Zu guter Letzt treffen die beiden Finalisten aufeinander: die Gerlekusener Heuschwänze und die Heu-Räumer lagen relativ gleich auf, die Gerlekusener Heuschwänze wähnten sich bereits als Sieger, vergaßen jedoch einen einzigen Heuballen mit aufzuschichten. Dadurch konnten die Heu-Räumern den Sieg äußerst knapp einfahren. Herzlichen Glückwunsch den Heu-Räumern zu ihrem Sieg bei den diesjährigen Heufresser-Wettkämpfen.
Danach ging es ins Festzelt wo noch die Verlosung stattfand und die teilnehmenden Mannschaften geehrt wurden.

Wichtig: Ohne die Sponsoren wäre ein solches Event nicht möglich, darum an dieser Stelle herzlichsten Dank.

Doch nun genug der Worte: hier kommt Ihr zur Bildergalerie (nehmt Euch Zeit, es sind viele Bilder.

Archiv Aktuelles